Teilnahmebedingungen/ mehr Beschreibung zu Systemaufstellungen

Teilnahme: Die Teilnahme am Kurs liegt in der eigenen Verantwortung der Teilnehmenden. Teilnehmer, die sich in psychiatrischer oder psychotherapeutischer Behandlung befinden, besprechen ihre Teilnahme mit ihrem behandelnden Therapeuten.

Haftung: Anspruch auf Schadenersatz im Zusammenhang mit der Teilnahme an meinen Kursen besteht nicht. Sollte ein Kurs aus unvorhergesehenen Gründen nicht stattfinden können, erhalten Sie die Teilnahmegebühr zurück. Weitere Anspüche bestehen nicht.

Rücktritt: Falls eine Abmeldung unvermeidbar ist, entstehen unabhängig vom Grund und Anlass der Abmeldung € 10,- Stornogebühren. Bei einer Abmeldung in den letzten 7 Tagen vor Kursbeginn kann die Kursgebühr nur erstattet werden, wenn Sie einen Ersatzteilnehmer stellen oder der Platz über die Warteliste wieder besetzt werden kann.

Systemaufstellungen


Aufstellungen verdeutlichen Beziehungen. In Familienaufstellungen beispielsweise werden die Mitglieder der Familie aufgestellt um zu erkennen, wie sie zueinander stehen und was auf das Familiensystem wirkt.

Es können aber auch berufliche, gesundheitliche, finanzielle oder innere Themen oder Entscheidungssituationen aufgestellt werden. Grundsätzlich ist es möglich alles aufstellen was zueinander in Beziehung steht.

Aufstellungen zeigen in deutlich und fühlbar, was im Verborgenen wirkt. Neben direkten Fragen zu der eigenen Gegenwarts- und Herkunftsfamilie lassen sich auch Symptome, Gefühle oder Krankheiten aufstellen. Häufig stehen sie in Verbindung mit Ereignissen in der Familie und werden somit in einem neuen Zusammenhang verständlich.

Im beruflichen Kontext liefern Aufstellungen wertvolle Einsichten und Lösungen, beim Wunsch nach Veränderungen oder mehr Erfolg, bei Schwierigkeiten im Team oder um Entscheidungsoptionen anzuschauen.

Auch unsere innere Haltung zu Glück, Wohlstand und Gesundheit können wir uns auf diese Weise bewusst machen. Damit haben wir die Chance, uns anhand der gewonnen Erkenntnisse neu auszurichten.

Immer wenn wir bei einem, für uns bedeutsamen Thema an eine Grenze kommen, kann eine Systemaufstellung ein gute Möglichkeit sein, neue Wege und Lösungen aufzuzeigen.

Anliegen der Aufstellungsarbeit


Aufstellungsarbeit ist ein Weg, um familiäre Beziehungen zu klären, Partnerschaftsthemen zu lösen, Kinder zu entlasten, belastende Gefühle zu wandeln, Lösungen für berufliche Themen zu finden, Entscheidungen leichter zu treffen und in die eigene Kraft zu kommen.

Aufstellungen können hilfreich sein bei:


  • Problemen in der Partnerschaft
  • Auffälligkeiten und Krankheiten von Kindern
  • Ungelöstem zu den eigenen Eltern
  • Körperliche Krankheiten und Beschwerden
  • seelischen Erkrankungen wie Ängste, Depressionen, Süchte u.a.
  • traumatischen Erlebnissen
  • beruflichen oder persönlichen Themen
  • der Suche nach Orientierung in neuen Lebensphasen
  • aktuellen Entscheidungen

Was passiert bei einer Aufstellung?


Stellvertreter in der Gruppe werden nach dem inneren Empfinden zum jeweiligen Anliegen räumlich zu einander in Beziehung gestellt. Sie stellen beispielsweise Eltern, Kinder, Partner oder Kollegen auf, oder auch das Geld, die Krankheit oder ein belastendes Gefühl. Sofort wird sichtbar und spürbar, wie jedes Einzelne in Bezug zueinander steht. Dies klärt häufig viel mehr als das rationale Gespräch darüber.

Es kommt ans Licht, was in diesem System wirkt und wie es jedem geht. Es wird sichtbar, was fehlt, damit es eine Lösung geben kann. Dies kann eine Person oder eine Wahrheit, die ausgeschlossen wurde, weil sie Angst gemacht hat. Wenn diese Person jetzt ihren Platz bekommt und gewürdigt wird, hat das eine enorme Auswirkung auf jeden einzelnen im System. Den richtigen Platz einnehmen bedeutet auch, dem Schicksal zuzustimmen so wie es ist. Dann entsteht die Kraft, das eigene Leben zu leben und den ganz eigenen Weg zu gehen.